Zum Gilserberger Sprung- und Stoßmeeting, das anlässlich des Vereinsjubiläums erstmals ausgetragen wurde, konnten elf Vereine mit insgesamt 47 Kindern und Jugendlichen auf den Leichtathletikanlagen am Sportplatz in Gilserberg begrüßt werden.

An den Wettbewerben der Jüngsten nahmen auch sieben Kinder der erst in diesem Jahr neu formierten Nachwuchsgruppe des TSV teil.

Im 30m-Sprint mit fliegendem Start erreichte dabei Marieke Vaupel mit 4,47s die schnellste Zeit der zehn teilnehmenden Mädchen und Jungen der Altersklassen MW10/11. Mit 4,62s war Paul Leis der schnellste Junge in dieser Klasse. Leonie Schneider teilte sich den Sieg der W10 mit Ronja Sonnenschein (Eintracht Gudensberg), da beide 4,64s für den 30m-Sprint benötigten. Siege in dieser Disziplin sicherten sich auch zwei der älteren TSV-Leichtathleten. In 3,30s bzw. 3,36s lagen Jakob Schmidt-Weigand und Alicia Stehl in ihren Altersklassen deutlich an der Spitze.

Im Weitsprung der MW10/11 belegten Paul Leis (3,53m), Marieke Vaupel (3,27m) und Leonie Schneider (3,15m) die ersten drei Plätze und gewannen damit in ihren jeweiligen Altersklassen.

Mit 5,05m gewann Jakob Schmidt-Weigand den Weitsprung der M15. Ein hochklassigen Starterfeld präsentierte sich den Zuschauern beim Weitsprung der WU18/U20 und bot einen spannenden Wettkampf. Mit 5,40m sicherte sich Anna Jung (ASC Alsfeld) den Sieg vor Alicia Stehl, die mit 5,16m nur vier Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung blieb.

Im Kugelstoßen der MU18 lieferten sich Paul Auer und Felix Bieber einen vereinsinternen Wettkampf. Mit neuer persönlicher Bestweite von 8,89m hatte Paul am Ende die Nase vorn. Felix übertraf mit der 5kg-Kugel, die bei 8,13m landete, ebenfalls die 8m-Marke. Ohne TSV-Beteiligung fand das Kugelstoßen der WU18 mit der 3kg-Kugel statt. Hier gewann Anna Luise Mostert (LAV Kassel) mit 12,54m vor Emily Haak (Eintracht Stadtallendorf, 11,20m) und Emma Hack (VfL Marburg, 10,95m)

Im Hochsprung der MU18 steigerte sich Paul Auer auf 1,50m und belegte damit hinter Leonard Figge (ESV Jahn Treysa, 1,60m) den 2. Platz. Dass aufgrund des fehlenden Kunststoffbelags nur schwer Bestleistungen zu erzielen sind, zeigte sich auch bei den weiblichen Hochspringerinnen. Mit 1,58m gewann Alicia Stehl in der WU20 zwar deutlich vor Larissa Oni (LAV Kassel, 1,44m) und Emma Hack (VfL Marburg, 1,35m), blieb aber deutlich unter ihrer persönlichen Bestleistung von 1,70m.

Im abschließenden Dreisprung stellten Alicia Stehl (10,32m) und Jakob Schmidt-Weigand (10,47m) nochmals ihre Vielseitigkeit und insbesondere ihre Sprungkraft unter Beweis und kamen mit ihren Sprüngen zum Abschluss eines auch wegen der hochsommerlichen Temperaturen anstrengenden Wettkampftages nah an ihre persönlichen Bestweiten von 10,39m bzw. 10,65m heran.

Alle Ergebnisse des Gilserberger Sprung- und Stoßmeetings.